Meister Itsuo Doi

Dentokogeishi

Meister Itsuo Doi übernahm 2012 die Werkstatt seines weltbekannten Vaters Keijiro Doi. Er ist in der 4. Generation Schmied in der Familie Doi. In seiner kleinen Werkstatt in Sakai in Osaka schmiedet er nach einer seit Jahrhunderten überlieferten Methoden seine Messer.

Meister Itsuo Doi

Selbstdiziplin, Sorgfalt, Traditionsbewusstsein und Handwerksgeist liegen scheinbar fest in der Familie Doi verankert. Ebenso der Wunsch, den jahrhundertealten Kodex der Messerschmiedekunst zu bewahren und weiterzugeben. Es gibt sicherlich einfachere Methoden, um ein Messer zu schmieden, aber nicht für Meister Doi: Für ihn sind der große Aufwand und die Liebe zum Detail und zur Perfektion elementarer Bestandteil seiner Handwerkskunst.

Itsuo Doi Feuerverschweissen

In seiner Werkstatt wird für die Klingen eine harter Kohlenstoffstahl für die Schneide mit einer oder mehreren Eisenschichten im Schmiedefeuer verschweißt. So ist eine Klinge gewährleistet, die langanhaltende, extreme Schärfe in einem elastischen, bruchfesten Messer vereinigt.

Feuerverschweissen

Meister Itsuo Doi schmiedet dabei die beiden unterschiedlichen Lagen Stahl (weicheres Eisen oder Damaststahl mit dem harten Kohlenstoffstahl) bei der dabei niedrigst möglichen Temperatur zusammen (Feuerverschweißen bzw. Laminieren).

Laminieren

Je niedriger die Temperatur bei diesem Prozeß, desto härter wird später die Schneide. Jedoch: Die Temperaturen zwischen Erfolg und Mißerfolg liegen dabei so nahe beieinander, dass ungefähr 20 Prozent der handgeschmiedeten Messerklingen als Ausschuß in der Abfalltonne landen. Dafür besitzen die von ihm mit Erfolg geschmiedeten Messer eine außerordentliche Schnitthaltbarkeit und einzigartige Schärfe – unverzichtbar für die Spitzenköche in aller Welt.

Messerschmiede Itsuo Doi

Eine weitere Besonderheit der Messer von Meister Doi: Um den Stahl, der nur mäßig erhitzt wird, formen und bearbeiten zu können, muss er intensiv – und unter teils hohem Kraftaufwand – mit dem Hammer in seine endgültige Form gebracht werden. Wegen dieses aufwendigen und diffizilen Verfahrens sind Meister Dois Messer jedoch erheblich elastischer, widerstandsfähiger und langlebiger.

Itsuo Doi beim Schmieden

Bevor die Messer zum Schleifmeister gelangen, werden sie von Meister Doi in bereits Form geschnitten, geschliffen und gehämmert, – und die konkave Wölbung der Rückseite (Ura) wird gestaltet.

Messer itsuo Doi

Auch dieser Entwicklungsprozeß erfordert höchstes Geschick und jahrelange Erfahrung. Bevor ein Messer die Schmiede verläßt, erfolgt eine peinlich genaue Prüfung der Rohlinge, dennoch lassen sich viele Fehler erst nach dem Schleifprozess beim Messerschleifer erkennen.

Schmiede Doi

Tatsuya Aoki, Keijiro Doi, Itsuo Doi und Mika Morita, Sakai (Osaka) 2014